Was ist eine Rechtsschutzversicherung?

In Deutschland darf grundsätzlich jeder vor Gericht ziehen und sein Recht einklagen. Das kann allerdings sehr teuer werden. Sie können sich aber mit der Rechtsschutzversicherung absichern. Egal, ob der Nachbar seinen Zaun auf Ihr Grundstück gebaut hat oder Sie einen Verkehrsunfall hatten: die Rechtsschutzversicherung zahlt bei einem Rechtsstreit die Kosten für den Rechtsanwalt, die Zeugen und Sachverständigen und die Gerichtskosten. Sie haben auch Anspruch darauf, dass die Kosten des Gegners übernommen werden.

 

70 Prozent der Menschen in Deutschland haben Angst vor den Kosten eines Rechtsstreits und davor, als Opfer ihr Recht nicht einklagen zu können. Die meisten gehen aber sehr sorglos damit um: nur rund 40 Prozent der deutschen Haushalte haben eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen. Dabei ist die Rechtsschutzversicherung im Vergleich mit dem Lohn eines Anwalts recht billig: der jährliche Beitrag liegt meist unter dem Stundenlohn. Und die meisten Anbieter haben auch kostenlosen Service, wie zum Beispiel eine Anwaltshotline. Hier wird Beratung angeboten. Oft auch bei Fragen zu Rechtsstreitigkeiten, die gar nicht versichert sind.

 

Und die Rechtsschutzversicherungen bearbeiten Fälle europaweit. Zum Teil sogar darüber hinaus, zum Beispiel in Algerien und Marokko. Bei sechs bis zwölf Wochen Auslandsaufenthalt bieten viele Versicherer einen weltweiten Rechtsschutz an. Der ist allerdings eingeschränkt. Die Rechtsschutzversicherung übernimmt dann in der Regel nur die eigenen Anwaltsgebühren.

 

Versichert sind Rechtsstreitigkeiten in Höhe der im Vertrag vereinbarten Deckungssumme. In der Regel sind das 250.000 Euro. Der Rechtsschutz deckt damit meist Klagen in zwei Instanzen ab. Üblicherweise wird die Versicherung für ein Jahr abgeschlossen und verlängert sich, wenn nicht drei Monate vor Ablauf gekündigt wird, automatisch. Die Versicherten können aber den Rechtsschutz aber auch über mehrere Jahre abschließen.

 

Auch die Rechtsschutzversicherung ist keine Garantie dafür, dass die Gerichte Ihnen recht geben. Aber egal, wie das Urteil ausfällt: dank der Rechtsschutzversicherung werden gegnerischen Kosten, die Prozesskosten und die Kosten Ihres Anwalt übernommen.